4 ultraleichte Regenhosen und Konzepte – Ultraleichtes Weitwandern bei Regen Teil 2/2

von Weg als Ziel

In diesem Beitrag zeige ich euch 4 unterschiedliche ultraleichte Regenhosen bzw.  Konzepte zum Schutz der Beine vor Regen. Diese habe ich in den letzten Jahren selbst ausprobiert.

Im Vergleich zu Regenjacken ist die Palette an ultraleichtem Regenschutz für die Beine überschaubarer. Trotzdem gibt es unterschiedliche Modelle und verschiedene Herangehensweisen die unsere Beine auf Tour trocken halten sollen.

Ihr sucht nach ultraleichter, funktionierender Oberbekleidung für Regenwetter? – Dann schaut euch auch meinen Beitrag 8 ultraleichte Regenjacken und Konzepte zum Schutz des Oberkörpers vor Regen an.

Wie schützt ihr auf euren Touren die Beine vor Regen? Was sind eure Erfahrungen?

Im Video gezeigte Produkte

inkl. Gewichtsangaben (in den mir bei 186 cm und 75 kg passenden Größen), sowie deren Vor- und Nachteile

Montane Minimus Pants – 160 Gramm

Vorteile:

  • Robust
  • Höhere Wärmeleistung als dünnere Hosen
  • Zusätzlicher Schutz vor Wind
  • Zusätzliche Isolation in sehr kalten Umgebungen oder im Schlafsack/Quilt
  • Stark wasserabweisende Oberfläche
  • Kann blickdicht am „Waschtag“ angezogen werden, wenn die restliche Kleidung in der Waschmaschine rotiert
  • Guter Schnitt
  • Zivilisationstauglich

Nachteile:

  • Relativ hoher Preis im Vergleich zu den anderen Modellen
  • Höheres Gewicht im Vergleich zu den anderen Modellen
  • Reduzierte Atmungsaktivität
  • DWR, Imprägnierung und richtige Pflege notwendig

RaidLight Ultra MP+ Regenhose – 110 Gramm

Vorteile:

  • Niedriges Gewicht für eine Regenhose
  • Relativ hohe Atmungsaktivität
  • Zusätzlicher Schutz vor Wind
  • Zusätzliche Isolation in sehr kalten Umgebungen oder im Schlafsack/Quilt

Nachteile:

  • Bedingt zivilisationstaugliche Optik da transparent
  • Durch Transparenz nicht geeignet als Hose für den „Waschtag“
  • Gering wasserabweisende Oberfläche
  • Dünnes Material bedarf vorsichtigem Umgang (z.B. bei Passagen mit Gebüsch)
  • Beine sind stark ausgestellt bzw. ist der Schnitt sehr gerade und die Röhren flattern im Wind. (meine DIY Lösung: anbringen von elastischen Schnüren inkl. Tanka im Bund, dadurch kann die Hose auch nach oben gestülpt und als „kurze“ Regenhose verwendet werden)

Lixada UL Regenrock / Regenkilt – 70 Gramm

Vorteile:

  • Leichter als Regenhosen
  • Sehr günstig
  • Absolut wasserdichtes Material
  • Stark wasserabweisende Oberfläche
  • Robustes Material
  • Hohe Atmungsaktivität bzw. Möglichkeit der Luftzirkulation von unten aufgrund der Bauweise
  • Einfach in der Anwendung und kaum fehleranfällig
  • Variabel in der Größe durch Anpassung via Klettverschluss
  • Sehr kleines Packmaß

Nachteile:

  • Unterer Teil der Beine nicht vor Regen geschützt
  • Flattern bei Wind
  • Eingeschränkte Sicht auf die Füße
  • Klettverschluss haftet stark auf vielen anderen Funktionsstoffen und kann diese beschädigen (DIY Möglichkeit: Klettverschluß ersetzen durch elastische Schnur inkl. Tanka)
  • Kein zusätzlicher Windschutz der unteren Beine
  • Keine zusätzliche Isolation der unteren Beine

OMM Kamleika Shorts – 85 Gramm

Vorteile:

  • Robust
  • Zusätzlicher Schutz vor Wind der oberen Beine
  • Zusätzliche Isolation der oberen Beine
  • Kann blickdicht am „Waschtag“ angezogen werden, wenn die restliche Kleidung in der Waschmaschine rotiert
  • Guter Schnitt
  • Zivilisationstauglich
  • Kompaktes Packmaß

Nachteile:

  • Unterer Teil der Beine nicht vor Regen geschützt
  • Kein zusätzlicher Windschutz der unteren Beine
  • Keine zusätzliche Isolation der unteren Beine
  • DWR, Imprägnierung und richtige Pflege notwendig

Das könnte dir gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

nine + 1 =

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Mehr Informationen über Cookies...